Letztes Spiel

TSV 1862 Radeburg e.V.

v.s.

SV Koweg Görlitz

25:32

Nächstes Spiel

Ein letztes Mal Tafelsilber – Diesen Auftritt aber vergoldet

Vergoldet, weil man das letzte Saisonspiel gegen den Tabellen-Dritten des SSV Heidenau souverän mit 37:30 schlagen konnte. Zum anderen weil es gelang Markus Pietzsch zum Torschützenkönig der Bezirksliga zu machen. An dieser Stelle, Basti, trotzdem dir gute Besserung, böse ist aber keiner das du Sonntag beim HC nicht mitturnen konntest.

Kommen wir zum Spiel.

Rabu begann, wie auch die letzten Spiele, mit einer 5+1 Deckung, um den Goalgetter der Gäste aus dem Spiel zu nehmen. Dies gelang, genau wie das Tempospiel welches das Tafelsilber die letzten Wochen auszeichnete, eher medium bis gar nicht.
Das Trainergespann, ein vorerst letztes Mal mit Sportfreund Gneuß an der Seite, sah sich gezwungen mit einer grünen Karte zu reagieren. Man sprach mit der Mannschaft noch einmal über die eigenen Stärken im Angriff und sah sich gezwungen die Abwehr wieder in den 6:0 Riegel zu stellen. Das fruchtete. Wie verwandelt trat das Tafelsilber auf, stellte bis 3 Sekunden vor Ende der ersten Hälfte auf Plus 3, ehe sich Sebastian Küttner sagte: „Konter entschärfen kann ich gut, O-meine Beine gehen bei Würfen aus 20 Metern auf…“ Nun gut, 16:14, Pausentee.
Der Schwung aus Ende Hälfte eins konnte auch weiter in Halbzeit 2 genommen werden, die Noch-Zweite brachte einen Sieg über die Zeit, der mit 37 Toren souverän war, bei konzentrierterem Abschlussverhalten gegen die beiden, bei allem Respekt, Aushilfstorhüter der Gäste noch hätte deutlich höher ausfallen müssen (man bedenke die 40Tore Kiste). So konnte mal wieder ein Spieler mit dem Namen Tietze das 30. Tor werfen (immerhin etwas), der Rest war dann Schaulaufen.
Trainer Gneuß gab sein Abschieds-Viereck (bevor er am ersten Spieltag der neuen Saison den Einstand als Spieler gibt), die feuchtfröhliche Atmosphäre wurde nur vom Abgang von Lucky-Luke K. getrübt, der uns leider nach dieser Saison verlässt und in einen paralympischen Erwärmungssport wechselt. Dir weiterhin alles Gute, wenn du wieder Lust hast, die Türen stehen dir offen.
Alles in allem ein klasse Auftritt der neuen Ersten, der Mut macht auch im nächsten Jahr hochklassigen Handball in der Sporthalle am Meißner Berg zu sehen.

 

Ein kurzer Gruß am Ende noch an das fruchtbare Umfeld des Tafelsilbers. Maria und Andy, herzlichen Glückwunsch aus der Redaktion zur Geburt eures gemeinsamen Sohnes, wir freuen uns drauf, ihm beim pullern zu helfen J

 

Für Rabu siegten:
O-Bein Kütti und Papa Egge im Tor,
Einer muss die 30 Machen Tietze (7), Rennsemmel Grünne (1), Der paralympische Lucas (2), Ein letztes Mal Sachsenliga Tietze (4), Bartläufer Nitz (3), Kiste-König-Pietzsch (9/4), Traktor Habelt (5), Jetzt auch Papa Merkwirth, Nur Fliegen ist schöner Kreutze (5)

Auf der Bank:
„Verdammt kann ich das Tempo nächstes Jahr mitgehen“ Gneuß, „Ich könnte das Tempo mitgehen“ Pinkert

D-Jugend - Leider auch am letzten Spieltag nichts Zählbares

Am letzten Sonntag vor Ostern machte sich unsere D-Jugend leider etwas dezimiert auf den Weg nach Klotzsche zum letzten Punktspieltag in dieser Saison. Mit Spielen gegen HSG RIO und den Gastgeber rechnete man sich ganz leichte Chancen auf einen Punktgewinn im ersten Spiel aus. Leider war beim Halbzeitstand von 11:4 die HSG schon außer Schlagdistanz. Doch in der zweiten Halbzeit konnte man durch schnelle Gegenstöße und Tore aus der Entfernung das Ergebnis mit 20:10 doch noch etwas moderater gestalten. Auch im Spielaufbau ließen sich hier gute Ansätze sehen.

Nach dem ersten Spiel hatte man erstmal eine Pause, in der sich die mitgereisten Acht Feldspieler erst einmal stärken konnten. Danach stand das zweite Spiel gegen den Gastgeber und Staffelmeister auf dem Plan. Nachdem man dem Trainer der Gäste noch kurz vorher zum 50. gratuliert hatte, wollte man die Punkte nicht auch noch als Geschenk dalassen. Leider wurden die Vorgaben des Trainergespanns in Abwehr und Angriff nicht so umgesetzt wie gewünscht, so dass man mit 12:5 in die Pause ging. In der selben wurde dann die Siegerehrung der Kreisliga durch den Staffelwart Frau Ruf durchgeführt. Nach derselbigen hatte man jedoch den sprichwörtlichen "roten Faden" verloren und konnte weder in Abwehr noch im Angriff große Akzente setzen. So beendete man das Spiel mit 8:18 aus Radeburger Sicht.

Nun gilt es in der anstehenden Sommerpause sich vor allem in der Abwehr zu verbessern. 

Für Radeburg spielten:
M. Höhne im Tor;
S. Gärtner (2), A. Berndt, F. Bornstein (1), S. Nitz (1), T. Weise (4), P. Möller, J. Rous (10)

ESV Dresden II. - TSV 1862 Radeburg II. 26:36 (12:20)

Über geschlossene Mannschaftsleistung zum Sieg


Am letzten Wochenende reiste man zu den Eisenbahnern vom ESV Dresden. In der altehrwürdigen Lok-Halle am Emmerich-Ambroß-Ufer war es schon immer schwer gewesen für die Radeburger Jungs etwas Zählbares mitzunehmen. Schon allein die beengten Bedingungen auf dem Spielfeld und die erdrückenden Temperaturen auf dem Spielfeld führten zu einem Unwohlsein zumindest bei den Aussenspielern der Zillestädter. Doch Trainerfuchs Gneuß hatte darauf bereits im Training am Mittwoch reagiert und zumindest das erste Problem im Training taktisch klug nachgebildet. Leider konnte besagter Fuchs leider nicht mit nach Dresden reisen, musste er doch um 17:00 sein letztes Heimspiel in Pulsnitz spielen. Auch die aufmunternden Worte von Trainer Pinkert, das der Gegner eine ähnliche Torausbeute und auch eine ähnlich schlechte Defensive wie das Tafelsilber aufweist, führte nicht grade zu Optimismus.

Doch nun zum Spiel. Nachdem Habi sein Comeback aus dem Keramikmuseum feiern konnte, musste man jedoch im Gegenzug auf das Abwehrbollwerk Tony Ludewig wegen Verletzung am Knöchel verzichten. Das Spiel an sich begann erst etwas ausgeglichen. Bis zum Stand von 2:3 aus sicht der Gastgeber konnte sich keine Mannschaft wirklich einen Vorteil verschaffen. Doch im Anschluss daran wurde die Abwehrformation der Radeburger Jungs immer wirkungsvoller. Man bekam so einfache Bälle in der Deckung und konnte im Gegenzug immer einfache Tore erzielen. So in die Defensive gedrängt nahmen die Gastgeber beim Stand von 9:14 nach 15 Minuten die erste Auszeit. Doch diese verpuffte quasi wirkungslos. Bis auf den starken Halb-Linken der Gastgeber konnte sich kaum jemand in Szene setzen und Michi Tietze auf der Spitze konnte immer wieder einfache Bälle ergattern, welche durch Markus Pietzsch und Lucas Kusnierz zu einfachen Toren umgemünzt wurden. So ging es mit einem aus Radeburger Sicht guten Ergebnis von 20:12 in die Pause.
Nun brach die unbeliebte Zeit bei den Radeburgern an. Die ersten zehn Minuten nach der Pause hatte man ja schon viel zu oft "verschlafen". Doch dieses Mal wurde in der Deckung konzentriert weitergearbeitet und vorne lies man sich auch durch einige Fehlwürfe nicht aus der Fassung bringen. So konnte man sich auch durch einige starke Paraden von Robert Egberts immer weiter absetzen, bis am Ende ein auch in der Höhe völlig verdienter 36:26 Sieg für die Jungs von der Promnitz auf der Anzeigetafel zu lesen war. Selbst der Gegner musste am Ende sagen, das die Jungs von der Promnitz die deutlich bessere Mannschaft war. So konnte man sich doch etwas für das Hinspielergebniss von 29:36 doch etwas revanchieren.
Nun gilt es am letzten Spieltag am 22.04. zu ungewohnter Uhrzeit von 14:00 gegen den SSV Heidenau noch einmal die letzten Kräfte zu mobilisieren und die Saison noch einmal mit einem guten Ergebnis abzuschließen. Wir hoffen auf gewohnt gute Unterstützung auch zu dieser ungewohnten Anwurfzeit. 

Für Radeburg siegten: Küttner und Egberts (1) im Tor; M. Tietze (10), Gründler, Kusnierz (1), R. Tietze (4), Nitz (1), Pietzsch (13/4), Habelt, Merkwirth (4), Kreutze (2)

Unsere Radeburger F-Jugend im Doppelpack

Diesen Samstag fanden die Heimspielturniere der F-Jugend statt.

Am Vormittag bestritten die Anfänger 4 Spiele. Ohne Auswechselspieler kamen sie dabei ans Ende ihrer Kräfte. Wenn auch leider ohne Torerfolg legten die Kids tolle Spiele hin. Die Fortschritte seit den letzten Turnieren waren nicht zu übersehen.

Den Fortgeschrittenen erging es am Nachmittag leider nicht besser. Nach leichten Anfangsschwierigkeiten zeigten die Rabu Dragons was sie drauf haben. Die Gegner waren jedoch zu stark, um die Punkte für uns zu gewinnen. Nichts desto trotz wurde bis zum Schluss gekämpft und sehr gute spielerische Leistung gezeigt.

Ein besonderer Dank geht dieses Wochenende an die Eltern des Radeburger Handballnachwuchses. Neben der gewohnten zahlreichen Unterstützung am Spielfeldrand, sponserten und betreuten sie einen auswahlreichen Verkaufsstand. Auch die Hilfe beim Auf- und Abbau war selbstverständlich.

In zwei Wochen finden in Oschatz die letzten Turniere für unsere F-Jugend statt. Ebenfalls wieder im Doppelpack.

Unsere D-Jugend

Die Abteilung Handball und vor allem unsere D-Jugend bedanken sich recht herzlich bei der Churfürstlichen Waldschänke Moritzburg für die neuen Trikots!
Klickt auf die Überschrift und seht was die Waldschänke zu bieten hat...